Bezirkslager 2023

Am 13.10.2023 war es wieder soweit: Bezirkslager! Ein Wochenende lang Spiel, Spaß und pure Lagerfeuergemeinschaft mit den anderen Stämmen unseres Bezirks. Freundschaften der letzten Bezirkslager lebten auf, neue Kontakte wurden geknüpft und jede Menge Neues gelernt.
Dieses Jahr ging es für uns auf den Jugendzeltplatz Waldhambach, auf welchem wir schon einmal ein gelungenes Bezirkslager erleben durften. Etwa 80 Teilnehmer aus dem ganzen Bezirk reisten Freitagabend an, nachdem der Lageraufbau gelungen, und das Abendessen verschlungen war, begann auch schon der Bezirkslageralltag. Gemeinsame Spiele, Kennenlernrunden, nachdem die Wölflinge im Bett waren folgten (selbstverständlich) einige Leiteraktionen, wie gemeinsame Geländespiele und Singerunde am Lagerfeuer.
Tag zwei begann regnerisch, selbstverständlich holten wir mit einer Wanderung zur Madenburg, und unserem traditionellen Geländespiel „Siedler“ trotzdem das Beste raus. Auch nachdem die Wölflinge und Jupfis müde ins Bett (besser gesagt auf die Isomatte) fielen hörte man noch lange die Gesänge eines erfolgreichen Lagerfeuerabends (Natürlich mit Stockbrot) über den Platz schallen.
Neue Freundschaften sind entstanden, Alte wieder aufgelebt.
Und so folgte an Tag drei der Abbau, ein wie immer schwerfallender Abschied und die Heimreise.

Vielen Dank an alle beteiligten Organisatoren, und unseren Leitern für so ein gelungenes Lager!
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Jupfi-Kanutour 2023

Wie jedes Jahr gibt es auch verschiedene Stufenaktionen. Unsere Jupfi-Stufe begab sich am Wochenende auf eine herbstliche Kanutour von Weilburg nach Villmar. Diese Route führte unsere Jupfis 25km lang vorbei an einer landschaftlichen Idylle mit drei Schleusen und einem Wasserwerk mit Wehr. Die Schleusen wurden selbst bedient, die Kanus selbst das Wehr heruntergetragen, wie man das als Jupfi eben so macht. Das herbstlich kalte Wasser konnte unseren Jupfis natürlich auch nichts anhaben, denn wer gut fährt, der kentert nicht ;). Zelte wurden aufgebaut, gekocht wurde natürlich auch selbst, und die Abende wurden gemeinsam ausgestaltet.

Sommerlager Zellhof 2023


Nach der letztjährigen Wahnsinnssommergroßfahrt, sind wir es dieses Jahr etwas ruhiger angegangen. Für uns ging es also nach Österreich, genauer gesagt nach Mattsee in das internationale Pfadfinderdorf „Zellhof“.
Trotz einer sehr bescheidenen Wettervorhersage, hatten wir das Glück, dass wir im Trockenen aufbauen konnten. Nachdem also am ersten Tag der Aufbau geschafft war, begann der lustige Teil des Lagers. Gemeinsame Lagerfeuerabende, coole Ausflüge und Aktionen mit anderen Pfadfindern. Wir bekletterten den „Hanauer Stein“ für viele der allererste Klettersteig, frühstückten und spielten mit einer italienischen Pfadfindergruppe, und arbeiteten an unserem „Lagerturm“.
So schnell waren dann auch schon die ersten fünf Tage vorbei, und die Wölflinge kamen an. Wie es so ist auf der ersten Sommergroßfahrt waren alle sehr nervös und aufgeregt. Doch auch das legte sich schnell, denn die positiven Eindrücke und Erlebnisse, überwanden jedes Heimweh. Spannende Wanderungen, Kanu fahren und raften rundeten das Programm ab. Wir konnten sogar die Gelegenheit nutzen, und ein par Sonnenstunden am/im direkt anliegenden See verbringen. Ja, wir konnten BADEN, trotz des ganzen Regens.
Schneller als wir gucken konnten war unsere Zeit im Pfadfinderdorf Zellhof auch schon fast wieder vorbei. Der letzte Abend wurde mit einer schönen (Ring-)Halstuchverleihung abgerundet, und dann hieß es auch schon „bye bye Österreich“.
Trotz bescheidener Wettervorhersagen, haben wir alle ein (wie immer ;)) tolles Lager erleben dürfen, wofür wir sehr dankbar sind.

Vielen Dank an Magda und Nina für die Organisation, und selbstverständlich auch an unsere Leiter für so ein gelungenes Lager!

Sommergroßfahrt Sarek 2022

Am 13.8.2022 trafen wir uns morgens und fuhren gemeinsam los in unser Abenteuer Lappland. Nach ganzen drei Tagen Auto fahren (wir hatten IMMER super Stimmung) kamen wir auch endlich an – in Ritsem, auf dem Parkplatz, von dem wir am nächsten Tag mit dem Helikopter in unsere Wanderung durch den Sarek (Nationalpark in Nord-Schweden) starteten.
Nach einer Nacht auf dem Parkplatz (wir konnten vor Aufregung und Vorfreude kaum schlafen), ging es dann endlich los und nach einem zwanzig minütigen Helikopterflug kamen wir im Sarek an. Einige der Rover konnten der Versuchung nicht widerstehen und nutzten die Gelegenheit am See baden zu gehen (10 Grad Temperatur), bevor es los ging.
Leider mussten wir schon sehr früh merken, dass wir aufgrund der Wetterbedingungen nicht unsere geplante Strecke laufen konnten.
Aber zum Glück gab es eine Alternative, der Padjelantaleden – ein ausgebauter Wanderweg. Dieser führte uns in nur fünf, statt acht Tagen durch den Sarek. Doch diese fünf Tage hatten es verdammt in sich. Als wir abends an
Tag fünf (nach 22 Kilometern an einem Tag mit 20 kg Rucksack)
wieder bei unseren Bussen waren, waren wir alle einfach nur erleichtert. Ab jetzt begann die Heimfahrt. Einen Tag unserer Heimfahrt verbrachten wir zum Beispiel als „Survivaltag“, wir angelten, fingen Krebse, sammelten Kräuter, backten Brot. So wie man sich Pfadfinder eben vorstellt.
Aber damit war auch schnell wieder Schluss, denn wir gingen genauso an der Ostsee baden, und sahen zum ersten Mal seit zehn Tagen wieder eine Dusche (Ja, wir haben alle ziemlich gestunken).
Frisch und sauber besuchten wir einen Tag darauf Stockholm (Schwedens Hauptstadt) und konnten endlich die versprochenen Souvenirs für Eltern und Geschwister kaufen.
Dann ging es auch schon wieder viel zu schnell auf die Fähre zurück nach Deutschland. Wir machten alle Fahrgäste auf uns aufmerksam, als wir Wahrheit oder Pflicht (was natürlich auf keinem Lager fehlen darf) spielten.

Als wir abends dann wieder in Deutschland waren, fuhren wir noch ein Stück und suchten einen Platz für die Nacht.
Ab dann war irgendwie der Wurm drin. Wir hatten uns ein ziemlich fieses Virus eingefangen, unter dem die Hälfte der Truppe auch noch am nächsten Tag, nach Ankunft am Bernhardushaus, litt. Trotzdem war es eine wunderschöne Großfahrt, an die wir uns sicher noch lange erinnern werden.

Schlittschuh-Nacht 2019

Schlittschuhfahren in Pforzheim, leckeres Abendessen im Stammesheim, Aufbau des Stammesfrühstück und eine lange Kinonacht – Das und noch viel mehr war die Schlittschuh-Aktion der Wölflings- und Jupfistufe. Mit einem solchen Jahresauftakt kann das Pfadfinder-Jahr 2019 nur Klasse werden…

Die ersten Fotos von der Schlittschuh-Nacht findet Ihr in der neu gestalteten Pfadfinder-Fotogalerie, die für alle Mitglieder unseres Pfadfinderstamms zugänglich ist. Den Benutzernamen und das Passwort erhaltest Du bei dem Gruppenleiter Deines Vertrauens oder beim Stammesvorstand.

Stammesfrühstück 2019

Auch im Jahr 2019 lud unser Pfadfinderstamm zum Stammesfrühstück alle aktiven Mitglieder, ihre Eltern, sowie Freunde und Bekannte ein. Immerhin einhundert Menschen versammelten sich im Robert-Geiger-Saal des Bernhardushauses. Nach einem Sektempfang stellten die Organisatoren Magda und Sara das Programm vor. Dank der Spenden der Eltern entstand ein leckeres Büffet, welches keine Wünsche offen ließ.

Bilder des vergangenen Jahres und ein Film weckten das Interesse auf das neue Pfadfinderjahr. Der Fahrtenleiter der Sommer-Großfahrt 2019, Hacki, stellte daraufhin die Sommer-Großfahrt vor. Der Stammesvorstand, vertreten durch Peter-Michael und Hamster informierte die Elternschaft über Aktuelles aus dem Stamm und stellten das umfangreiche Jahresprogramm 2019 vor.

Natürlich wurde auch die Leiterrunde des Pfadfinderstamms vorgestellt. Viele Gruppenleiter sind bereits seid ihrer Kindheit Pfadfinder im Stamm. Dies belegten – zur Belustigung Aller – die Fotos der gestandenen Leiterinnen und Leiter aus der Pfadfinder-Kindheit.

Die Wölflinge und Jungpfadfinder sangen ein – in der Gruppenstunde eingeübtes – Lied. Mit einem kräftigen „Nehmt Abschied Brüder“ aus einhundert Kehlen endete das Frühstück.

Abenteuer im hohen Norden: Schweden III

Abenteuerliche Ferien verbrachten 18 Angehörige des Pfadfinderstamms Askola der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) in Schweden. Sie unternahmen eine mehrtägige Kanu- und Wandertour und trotztem Hitze, Wind, Wellengang und peitschendem Regen.

Bereits die Anreise war für die jungen Pfadfinder ein echtes Abenteuer: Denn wie es sich für eine echte Großfahrt gehört wurde das Lagermaterial nicht mit einem Begleitfahrzeug, sondern durch die Fahrtengruppe selbst nach Schweden getragen. Die Pfadfinder transportierten ihre Lebensmittel, die Rucksäcke und die Lappenzelte (Kothen) sowie eine Gitarre in öffentlichen Verkehrsmitteln über 1.400 Kilometer quer durch Europa.

Mit der Fähre setzten die jungen Scouts nach Schweden über. In Schweden angekommen hatten die Pfadfinder sich vorgenommen den Store-Mosse-Nationalpark zu durchqueren. Rund 60 Kilometer wanderte die Gruppe zunächst von See zu See, später durch eine gigantische Moorlandschaft. Besonders beeindruckend war für die Pfadfinder neben der Begegnung mit einem Elch die Gastfreundschaft der Schweden. So versorgte die Bevölkerung die Pfadis mit Limonade, Wasser und Süßigkeiten.  Abends bereiteten die Jugendlichen auf kleinen Campingkochern ihr Abendessen selbst zu und nutzten anschließend die glasklaren schwedischen Seen zum Schwimmen und Planschen. Dank des Jedermannsrechts verzichtete die Gruppe auf offizielle Campingplätze und konnte an einsamen Seen ihre Zelte aufbauen.

Nach der einwöchigen Wandertour erholten sich die Pfadfinder in einem Wanderheim in Göteborg. Hier stand der Besuch des größten Freizeitparks Skandinaviens, Liseberg, auf dem Programm.  Die Achterbahnen stellten ein gutes Kontrastprogramm zur Großfahrt dar und stellten so manchen Fahrtenteilnehmer auf die Probe.  Außerdem deckten sich die Pfadfinder mit Proviant für den zweiten Teil der Großfahrt, einer einwöchigen Kanutour, ein . Rund 160km nördlich von Göteborg beluden die Pfadis am Wildsee Store Lee ihre acht Aluboote und fuhren gen Norden. Übernachtet wurde an einsamen Stränden auf den zahlreichen Inseln. Erfindungsgeist zeigten die Pfadis beim Bau kleinerer Unterschlüpfe, um sich vor kürzeren nächtlichen Regenschauern zu schützen: Mit Seil, Zeltplane und Paddel entstanden interessante Bauwerke, die den Pfadis als Nachtlager dienten. Abends wurde geangelt oder gesungen und erzählt. Am letzten Tag mussten die Scouts gegen besonders starkem Wellengang und peitschendem Regen ankämpfen. Mit Zug und Bus fuhren die Pfadfinder schließlich zurück nach Bretten. 

Einige Fotos unserer Großfahrt findet Ihr in diesem Beitrag ganz unten. Außerdem haben wir zahlreiche weitere Fotos in unserer internen Pfadfinder-Fotogalerie veröffentlicht. Den passenden Benutzernamen, sowie das Passwort erhaltet Ihr von dem Gruppenleiter Eures Vertrauens.

Zu Beginn des neuen Schuljahrs werden in den Gruppen der Pfadfinder neue Kinder und Jugendliche aufgenommen. Weitere Informationen gibt es von Erik Böttcher unter (07043) 93 8 99 40 oder im Internet: www.pfadfinder-bretten.de

 

Rasante Fahrt auf dem oberen Neckar

Am Freitag 06.07.2018 trafen sich die Askolaner am Bahnhof in Bretten. Nach der Eröffnung des Kanuwochenende ging es mit dem Zug ab nach Sulz. Vom Bahnhof aus war es nicht sehr weit bis zur Einstiegstelle. Dort warteten noch drei weitere Pfadis, die den Materialtransport begleiteten.  Nach dem Abendessen und dem Verladen des Materials auf die Kanus ging es aufs Wasser. Gleich am Einstieg ging es mit Stromschnellen los, doch glücklicherweise sind alle Kanus gut durch die Passage gekommen. Nun hatte die Gruppe den ruhigen Teil der Tour erreicht. Gemütlich ging es auf dem Neckar voran. Die starke Strömung machte die lange Strecke von sechs Kilometern bis zum Zeltplatz zu einem entspannten Angelegenheit.  Mit viel Kraft wurden Mann und Boot an Land gezogen und die Zelte im Dunkeln aufgebaut. Nach dem ersten anstrengenden Tag waren alle müde und gingen schnell ins Bett.

Am nächsten Morgen wurden die Schlafsäcke verstaut und die Kanus beladen. Nach einer dreiviertel Stunde auf dem Wasser haben wir auch den Letzten mit an Bord genommen.  Blöderweise hatten wir dann ein Paddel zu wenig, aber für die nötige Sicherheit war selbstverständlich gesorgt, denn Schwimmwesten hatten wir zu viele. Kurz darauf gab es Frühstück auf dem Wasser. Die Kanus wurden mit einem Seil zusammengebunden und an einem Baum befestigt. Dann ging Brot, Nutella und Marmelade durch die Reihe. Bald schon waren wir in Horb, wo wir unter einer Brücke rasteten.  In Horb gab es für alle ein Eis, das uns von Jasmins Mutter gesponsert wurde. Danach ging es zu Kaufland einkaufen für den Kochwettbewerb am Abend. Die Teams haben über eine Stunde beraten und eingekauft. Das Budget lag bei üppigen 2€ pro Person. Es sollte sich noch am Abend zeigen was da gezaubert wurde.
Gleich nach dem Einkaufen mussten die Kanus noch ein paar hundert Meter weit getragen werden. Acht Mann ein Kanu und dann hieß es schleppen. Gleich danach ging es flott übers Wasser, da die Strömung wieder stärker war. Nach einigen Kilometern kam wieder ein Wehr. Hier entschlossen wir uns eine längere Pause zu machen. Im tiefen Wasser (weit) vor dem Wehr wurde geschwommen und Ball gespielt. Müde wurden die Kanus übergesetzt und es gab Mittagessen. Dabei sahen wir wie drei Kanus eines Junggesellen Abschieds kennterten, weil sie das Wehr überfuhren und nicht umtragen wollten. Alle haben gelacht… Nach wenigen Kilometern kurz vor der A81 Neckartalbrücke haben wir einen gut geschützten Zeltplatz gefunden. Das Ausladen der Kanus haben wir dieses mal mit einer Kette gemacht. Gleich danach wurden die Kothen aufgebaut, die Toilette ausgehoben und mit den Trangias gekocht. Gefühlte Stunden später gab es einen Essenskreis und die Jury konnte die Gerichte bewerten.
Es gab von den Jungs: Hot dog und einen Industriekuchen nach DIN 25307:2008 ; Die Mädels bereiteten: Cous-Cous und Rahmen zu.

Die Leiter kredenzten einen grünen Salat mit Käsestreifen, böhmische Knödel mit Pilzragout und Kassler, sowie einen Obstsalat.
Die Jury kritisierte konstruktiv, jedoch waren ihr zwei Dinge ein Dorn im Auge: Die Jungs hatten ihr Budget überschritten und es wurden nicht alle Jungs vom eigenen Essen satt.  Lustig ging der Abend zu Ende und müde schliefen alle schnell ein.

Am nächsten Morgen stieg der Adler in die Lüfte 😉 und nach längerem Packen waren wir auf dem Wasser. Am ersten Wehr mussten wir die Kanus an einer Mauer zwei Meter senkrecht nach unten schweben lassen. Auch kleine Fahrten am Wehr direkt haben keinen aus der Ruhe gebracht. Nach dem anstrengenden Umtragen gab es Frühstück. Wo wohl?

Gemütlich paddelten wir auf dem nun gemütlichen Neckar mit einigen Umtragestellen nach Rottenburg. Der Ausstieg in Rottenburg war sehr schlammig. Zügig wurden die Kanus geleert und an den Bahnhof marschiert. Planmäßig war hier schon gar nichts mehr. Wir waren mal wieder froh mit der Deutschen Bahn zu reisen und nach nur 3,5 h in Bretten anzukommen, wo unsere Eltern warteten. (Hamster)